Informationen besser verdichten - Aerzener Maschinenfabrik

Einführung SAP & SAP PLM


Success Story Aerzener Maschinenfabrik

Schnittstellen sind immer nur die zweitbeste Lösung. Basieren Produktinformationen auf einer „Quelle der Wahrheit“ (Single Source of Truth), verbessert das sowohl die Datenkonsistenz als auch die Prozessdurchgängigkeit. Aus diesem Grund hat AERZEN seine CAD-Systeme mit Unterstützung des Partners CIDEON nahtlos in SAP PLM integriert.


Integrierte SAP ERP/PLM-Lösung für neuen Wind in der Gebläse- und Verdichtertechnik




Eine Single Source of Truth für den gesamten Produkt­entstehungsprozess sorgt für eine bessere Datenkon­sistenz und ermöglicht die durchgängige Nutzung der Engineering­Daten in Einkauf, Vertrieb und Fertigung. Um diese Vorteile auszuschöpfen, benötigen Unterneh­men nicht nur ein integriertes ERP/PLM­System, sondern auch einen kompetenten Partner, der das Einführungs­projekt von A bis Z begleitet und in der Lage ist, sie bei der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse ganzheitlich zu unterstützen. Diesen Partner hat AERZEN in CIDEON gefunden, wie Axel Stürmer, Leiter des PLM­ Projekts beim Maschinenbauer, betont.


Vorbildliche Innovationen



Überall dort, wo Luft und Gase gefördert, verdichtet oder gemessen werden, kommen die Aggregate von AERZEN zum Einsatz. Maßstäbe in puncto Innovation setzte das Unternehmen mit den hybriden Drehkolbenverdichtern, die Gebläse-­ und Verdichtertechnik kombinieren und da­durch weniger Energie verbrauchen. Zum Teil handelt es sich bei den Aggregaten um Standardprodukte mit oder ohne kundenspezifische Erweiterungen, zum Teil um Pro­dukte, die vollständig im Kundenauftrag entwickelt und in kleinen Stückzahlen gefertigt werden. Entsprechend Engineering­lastig ist das Unternehmen, das Autodesk Inventor und AutoCAD Mechanical auf mehr als 100 Ar­beitsplätzen einsetzt.


Veraltete IT-Infrastruktur


Die Verkürzung der Projektlaufzeiten und die Verbesse­rung der Liefertreue sind große Herausforderungen für den global operierenden Maschinenbauer. Um notwen­dige Prozesse effizienter zu gestalten, benötigte das Unternehmen eine moderne IT­-Infrastruktur. Das alte, auf einem AS/400 laufende ERP-­System entsprach zwar optimal den Belangen des Mutterhauses, aber nicht den Anforderungen einer Unternehmensgruppe mit weltweit verteilten Entwicklungs­ und Fertigungsstandorten. Auch das PDM­-System Autodesk Productstream, mit dem die Konstrukteure in AERZEN ihre CAD-­Modelle und ­Zeich­nungen verwalteten, wurde nicht weiterentwickelt und musste ersetzt werden.


Überzeugende Direktintegration


Die Geschäftsleitung von AERZEN entschied sich aus strategischen Gründen für SAP als ERP­-Nachfolger. Damit stand das PLM­-Projektteam vor der Frage, ob man ein CAD­-nahes PDM-­System einführen oder die CAD-­Systeme direkt in SAP bzw. SAP PLM integrieren solle. Die Direktintegration von CIDEON überzeugte in einem Benchmark durch ihre gute Performance, gerade beim Laden von großen Baugruppen. Auch der geringere Administrationsaufwand sprach für eine integrierte ERP-/ PLM-­Lösung: „Entscheidend für die Partnerwahl war, dass CIDEON uns bei der Prozessberatung, System­implementierung, CAD­Integration, Datenmigration, Prozessautomatisierung und der Optimierung unserer Konstruktionsmethodik am CAD­-System ganzheitlich unterstützen konnte“, sagt Axel Stürmer.


Verlustfreie CAD-Datenmigration


Die ERP­-Einführung erfolgte in mehreren Schritten und zog sich dadurch über einen längeren Zeitraum hin. Aus diesem Grund wurde SAP PLM bei AERZEN zunächst als eigenständiges PLM­-System implementiert. „Bei der Integration der Systeme und Migration der Daten bestand die Herausforderung darin, dass die CAD­-Daten nicht systematisch mit Productstream verwaltet wurden, sodass die Baugruppenstrukturen für die Referenzierung nicht alle automatisch zur Verfügung standen“, erläutert Klaus Becker, der aufseiten von CIDEON für die SAP PLM­ Einführung zuständig war. Dank der guten Vorbereitung der Migration verlief die Urladung sehr erfolgreich – über 99 Prozent der Modelle und Zeichnungen kamen sauber in SAP PLM an. Auch bei den folgenden Migrationen nach Release­-Wechseln der CAD-­Versionen gab es keine Probleme.


Reduzierung des Teilebestands


AERZEN ist es wichtig, den Engineering­-Aufwand durch Produktbaukästen weiter zu reduzieren und die Wieder­verwendung von Bauteilen und Baugruppen zu verbes­sern. Die Systematik ist aber nicht in den CAD­-Systemen, sondern im SAP-­Vertriebskonfigurator abgebildet. Um die Suche nach vorhandenen Materialien und den dazuge­hörigen Dokumenten zu vereinfachen, hat AERZEN die Klassifizierungssoftware Simus Class Mate in SAP PLM integriert. Die Software war schnell einsatzbereit und trägt heute maßgeblich zur Reduzierung des Teilebestands bei, wie Axel Stürmer sagt.


Optimierung der Arbeitsweisen


Die Direktintegration der CAD­-Systeme bedeutete für die Konstrukteure eine Veränderung ihrer gewohnten Arbeits­weise. „Sie mussten z. B. lernen, dass das Material etwas anderes ist als die damit verknüpften Modelle und Zeich­nungen“, erinnert sich Klaus Becker. CIDEON begleitete den Prozess der Einarbeitung, passte die Konstruktions­richtlinien an die Anforderungen der Direktintegration an und unterstützte die Anwender bei der Optimierung ihrer Arbeitsweisen. So wurde für Prüfung und Freigabe z. B. ein systemgestütztes 4­Augen-­Prinzip implementiert, um den Qualitätsanforderungen bei AERZEN gerecht zu werden: „Es hat den Vorteil, dass weniger Nacharbeiten erforderlich und Daten besser für Folgeprozesse nutzbar sind“, betont Axel Stürmer. Mithilfe der CAD-­Richtlinien und einer firmenspezifischen Konstruktionsmethodik haben die Methodik-­Spezialisten die Konstruktionen änderungsstabil gemacht und damit zugleich die Datenqualität verbessert. Mit positivem Effekt auf die Durchlaufzeiten.


Dokumente besser zugänglich


In SAP PLM werden nicht nur die CAD-­Daten verwaltet, sondern alle produkt­ und prozessrelevanten Dokumente. Diese werden bei AERZEN nun erstmals versioniert, was mit der alten Systematik nicht möglich war. In Verbindung mit dem elektronischen Änderungsdienst, den CIDEON in SAP abgebildet hat, sorgt die elektronische Dokumenten­verwaltung dafür, dass die Entwicklungsgeschichte der Pro­dukte und Baugruppen einfach nachvollziehbar ist. Früher mussten die Konstrukteure dafür die TIFF­Zeichnungen aus dem elektronischen Archiv heraussuchen. Die Mitar­beiter in Einkauf, Vertrieb oder Arbeitsvorbereitung können jetzt direkt in ihrem Arbeitsumfeld auf aktuelle Daten und Dokumente zugreifen und sie sogar in 3­D visualisieren.


Zeiteinsparung bei der Dokumentenausgabe


Darüber hinaus hat CIDEON die Bereitstellung von Doku­menten durch die Einführung des Output Managements beschleunigt. Egal ob im Angebotsprozess, im Bestell­wesen oder in der Fertigung bzw. Montage – Anwender können mit der SAP­-Ausgabelösung freigegebene Doku­mente auf Knopfdruck zu Druckaufträgen zusammen­führen, bestempeln und auf Papier ausdrucken oder elektronisch verteilen. Im Falle einer externen Verwendung werden sie automatisch an das elektronische Archiv überstellt, sodass z. B. jederzeit nachvollziehbar ist, was ein Kunde erhalten hat. „Wenn man für die manuelle Be­arbeitung eines Druckauftrags 20 Minuten veranschlagt, ist das bei 500 bis 600 Aufträgen pro Tag eine enorme Zeitersparnis“, sagt Klaus Becker.


Automatische Datenarchivierung


Modelle, Zeichnungen und andere Unterlagen werden nach der Freigabe im Archiv Infostore archiviert, damit die anderen Standorte darauf zugreifen können. Sie entwickeln auf Basis der Gebläse und Verdichter vom Standort Aerzen eigene Aggregate. CIDEON integrierte Infostore in SAP PLM und strukturierte die Daten beim Export so, dass sie automatisiert importiert werden kön­nen. Vorher waren fünf Mitarbeiter in den verschiedenen Konstruktions abteilungen mindestens einen halben Tag pro Woche mit der manuellen Archivierung beschäftigt – Zeit, die sie heute produktiver verwenden können. Außer­dem wurden bei der manuellen Archivierung immer mal wieder Dokumentationen nicht ordnungsgemäß abgelegt. „Früher haben wir unsere Produkte nicht so vollständig und konsequent dokumentiert“, sagt Pia Mühl, Key­Userin aus der Gebläsekonstruktion. „Heute sind wir viel aussage­fähiger, was auch mit Blick auf die Compliance wichtig ist.“


Bereit für den globalen Einsatz


Das elektronische Archiv soll in absehbarer Zeit ab gelöst werden, da es nicht mehr dem Stand der Technik ent­spricht und zudem der Idee der Single Source of Truth zuwiderläuft. Dafür muss SAP PLM an allen Standorten aus­gerollt werden, was im Rahmen der Vision 2022 zur Verein­heitlichung der gruppenweiten IT-­Landschaft vorgesehen ist. Dank der guten Vorarbeit ist AERZEN für den globalen PLM-­Einsatz gewappnet. Das Rollen­ und Rechtekonzept berücksichtigt bereits die Notwendigkeit der Standorte, auf Daten selektiv zugreifen zu können. Außerdem haben die Experten von CIDEON die Möglichkeit geschaffen, Zeichnungsblätter automatisiert in anderen Sprachen (nach Wahl) zu duplizieren. Wichtig: Dabei werden alle relevanten Daten mit abgebildet (z. B. Geometrien, Maße, Texte etc.).


Schneller mit einer Informationsquelle


SAP PLM wurde am Standort in Aerzen Anfang 2013 termingerecht freigeschaltet und wird seitdem von mehr als 70 Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen produktiv genutzt. Die Anwender wissen die Vorzüge der gemeinsamen Informations­- und Datenbasis zu schätzen. Axel Stürmer macht das an einem Beispiel deutlich: „Einen neuen Materialstamm anzulegen, konnte früher Wochen dauern, da alle Konstrukteure zu einer Person gehen muss­ten, die die Materialstämme im System angelegt hat. Heute dauert das im Schnitt drei Tage und wir arbeiten daran, das noch weiter zu optimieren.“ Für AERZEN war es bei der Partnerwahl entscheidend, alles aus einer Hand zu erhalten. Als Mechanik­-Spezialist übernimmt CIDEON daher über SAP PLM hinaus, die komplette Betreuung der Autodesk-­Produkte, einschließlich Wartung, Upgrades, Schulungen, Methodikberatung und Inhouse­-Coachings der Konstrukteure.

AERZENER MASCHINENFABRIK GMBH


Weltweit werden industrielle Anlagen unter Einsatz von AERZEN Gebläsen und Ver­dichtern mit gasförmigen Medien versorgt. In der innovativen AERZEN Maschinentech­nik stecken Erfahrungswerte aus 150 Jahren Firmengeschichte. Das Produktsortiment umfasst Drehkolbenverdichter, Drehkolben­gebläse, Turbogebläse, Schraubenverdichter und Gaszähler. AERZEN Gebläse, Verdichter und Gaszähler sind nach DIN EN ISO 9001 qualitätsgeprüft und zertifiziert. Das Angebot ist flexibel und hält neben Standarderzeug­nissen kundenindividuelle Sonderlösungen bereit. Zusätzlich bietet der AERZEN After Sales Service die ganze Bandbreite an Ser vice­Dienstleistungen an – vom Voll­wartungsvertrag bis zu Reparaturen und Modernisierungen bestehender Anlagen.




Iris Funke, Vertriebsassistentin

Wir sind für Sie da

Sie möchten mehr über unsere Produkte und Lösungen erfahren? Wir sind gerne für Sie da.



Mehr Informationen?

Fordern Sie  weitergehende Informationen schnell und einfach per Mail an.  

Rückrufanfrage

Sie haben konkrete Rückfragen? Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück. 

Terminanfrage

Gerne kontaktieren wir Sie, wenn es Ihnen terminlich am besten passt. 


Herausforderung

Ablösung PDM-Altsystem (Productstream Professional) im laufenden Betrieb, Aufbereitung der Konstruktionsdaten, Prozesssicherheit bei Kollaborationsszenarien intern/extern, Erfassung und Wiederverwendung von Konstruktionswissen, Automatisierung nicht wertschöpfender Tätigkeiten, Zukunftssicherheit.

Vorgehensweise

Substitution PDM-Altsystem durch konstruktionsnahes Autodesk Vault.

CIDEON Lösung

Intuitive und einfache Datenverwaltung und -verwendung durch die Konstrukteure, Einsatz CIDEON Add-Ons für mehr Datenkonsistenz und kürzere Projektlaufzeiten.

CIDEON Leistung

Ganzheitliche Unterstützung bei Systemauswahl, agile Projektierung bei PDMEinführung, PDM-Integration, Datenmigration, Customizing, Schulung und Support.


Ergebnis

Durchgängige und sichere Prozesse, höhere Datenqualität, kürzere Projektlaufzeiten, Steuerungsmöglichkeit von Konstruktionsprozessen, Unterstützung von verteilten Teams.



Unsere Lösungen für SAP Nutzer




Unsere Referenz: zufriedene Kunden

CIDEON unterstützt Unternehmen aus nahezu allen technischen Branchen. Informieren Sie sich über unser Know-how in einer vielzahl an Success Stories aus dem Maschinen und Anlagenbau und lernen Sie mehr über Projektabläufe, Dienstleistungen und Softwarelösungen.